Maximilian Seitz
Emanuel Seitz

Zeitgenössisches Essen und die bildende Kunst haben für Karl Ederer sehr viel gemeinsam. Moderne schafft Freiraum ohne die Tradition zu vergessen. Die Ästhetik geht über den Tellerrand. Ein Leben ohne Kunst ist für ihn fast so kulturell arm wie ein Leben ohne Wein.

Die Begegnungen mit großen Künstlern am Tisch bleiben spannend, anregend und bereichernd. Genießen heißt für Karl Ederer auch eine Oase zu schaffen. Ein guter Gastraum hatte immer etwas Schützendes gegen Trampelpfade. Dies ist der intellektuelle Ruheraum des Genießens.

An der großen Wand im „Ederer“ wechseln jährlich die Arbeiten. Hier waren bereits große Namen des Kunstmarktes vertreten. Die Kunst und nicht der Dekorationswahn sensibilisiert die Empfindungs- und Geschmacksnerven. Wenn sich mehrere Künste auf einem gleich hohen Niveau treffen, steigert dies den Genuss. Essen und Trinken zusammen mit bildender Kunst öffnen den kulinarischen Horizont.

Theresa Seitz

Div. Künstler


Webdesign by net-n-net